Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Ryan O'Neal erbt nichts von Farrah Fawcett

LOS ANGELES (dpa). Die im Juni an Krebs gestorbene US-Schauspielerin Farrah Fawcett hat ihrem langjährigen Lebensgefährten Ryan O'Neal ("Love Story") nichts hinterlassen. Sohn Redmond (24) erhält mit 4,5 Millionen Dollar (3 Millionen Euro) den größten Teil ihres Erbes, berichtete der Internetdienst Radaronline.com am Montag.

Nach Fawcetts Testament aus dem Jahr 2007 erhalten ihr Vater und ein Neffe jeweils 500 000 Dollar, weitere 100 000 Dollar gehen an Greg Lott, einen früheren Liebhaber der Schauspielerin.

Redmond, der gemeinsame Sohn von Fawcett und O'Neal (68), nimmt derzeit an einem überwachten Drogenentzug teil. Wegen Drogenvergehen verbüßt er eine Bewährungsstrafe. Er saß hinter Gittern, als seine Mutter Ende Juni im Alter von 62 Jahren ihrem Krebsleiden erlag.

Neben Ryan O'Neal, der mit dem blonden Sex-Idol der 70er Jahre eine lange und wechselvolle Beziehung hatte, ging auch Fawcetts enge Freundin Alana Stewart leer aus. Sie hatte den Kampf des "Drei Engel für Charlie"-Stars gegen den Krebs in einer zweistündigen Dokumentation "Farrahs Geschichte" festgehalten. O'Neal und Stewart hatten Fawcett häufig zu Arztbesuchen, darunter an der Universitätsklinik Frankfurt und bei Alternativ-Medizinern am Tegernsee, begleitet.

Lesen Sie dazu auch:
Gehofft, geglaubt, gezweifelt, gelitten - wie Farrah Fawcett den Kampf gegen Krebs verlor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »