Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Janet Jackson: Leibarzt ist schuldig an Michaels Tod

LOS ANGELES (dpa). US-Sängerin Janet Jackson gibt Michael Jacksons früherem Leibarzt die Schuld am Tod ihres Bruders. Der Arzt Conrad Murray habe ihrem Bruder das Narkosemittel Propofol gegeben, sagte die 43-Jährige in einem Interview mit dem US-Sender ABC. "Ich denke, dass er Schuld hat", zitierte People.com am Montag vorab aus dem Gespräch.

Der Privatarzt hatte laut Polizeiberichten zu Protokoll gegeben, dass er seinem Patienten auf dessen Verlangen Propofol gab. Der Sänger litt an schweren Schlafstörungen und hatte in der Nacht vor seinem Tod viele Beruhigungsmittel eingenommen. Murray hatte jede Schuld von sich gewiesen.

Eine "akute Vergiftung" mit dem Narkosemittel war nach Angaben der Gerichtsmediziner die Ursache für das Herzversagen des "King of Pop". Er war am 25. Juni im Alter von 50 Jahren gestorben. Propofol wird normalerweise nur in Krankenhäusern gespritzt und erfordert die ständige Überwachung des Patienten. Anklage gegen Murray wurde bislang nicht erhoben.

"Es ist immer noch schwer für mich, es zu glauben", sagte Janet Jackson über den Tod ihres Bruders. "Es ist ein hartes Jahr (...) und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an ihn denke."

Lesen Sie dazu auch:
Zweifel an Aussagen von Michael Jacksons Arzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »