Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Röntgenblick: Schon alte Ägypter hatten Atherosklerose

DALLAS/NEW YORK (dpa). Schon die alten Ägypter hatten es am Herz: Spezielle Röntgenaufnahmen von Mumien zeigen, dass verhärtete Blutgefäße bereits vor 3500 Jahren ein weit verbreitetes Risiko für Infarkt und Schlaganfälle waren. US-Forscher stellten diese überraschende Erkenntnis am Dienstag auf einem Kardiologenkongress der American Heart Association vor.

Sie schließen daraus, dass Atherosklerose nicht, wie bisher angenommen, eine durch Stress, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung hervorgerufene Zivilisationskrankheit ist.

Das Team um Randall C. Thompson vom Mid America Heart Institute in Kansas City durchleuchtete 20 ägyptische Mumien aus der Zeit von 1981 vor Chr. bis 364 nach Chr. in einem Computertomografen (CT). 13 der 20 Mumien ließen noch Reste von Herzkranzgefäßen und -gewebe erkennen. Von diesen 13 hatten nur 4 ein ganz gesundes Herz.

Bei drei Mumien fanden die Forscher die typischen Kennzeichen für Atherosklerose: Ablagerungen von Fett, Cholesterin, Kalzium und anderen Substanzen an der Innenseite der Gefäße. Bei weiteren drei Mumien bestand der Verdacht auf Atherosklerose. Frauen und Männer litten im alten Ägypten gleichermaßen unter der lebensgefährlichen Verstopfung und Verhärtung der Herzgefäße. Bei Mumien, die zum Zeitpunkt des Todes vermutlich 45 oder mehr Jahre alt waren, traten die Anzeichen stärker hervor.

"Unser Fund zeigt, dass wir über die Gefahren der modernen Lebensweise hinaus nach Risikofaktoren für die Krankheit suchen müssen", stellte einer der federführenden Forscher, Gregory Thomas von der Universität von Kalifornien in Irvine, bei der Tagung fest. Das Team bekam die Mumien vom Ägyptischen Museum in Kairo zur Verfügung gestellt.

Alle Toten gehörten, soweit es sich nachvollziehen ließ, der obersten Gesellschaftsschicht im alten Ägypten an und dienten als Pharao, Priester oder Priesterin am Hof. Obwohl sich ihre Ernährung nicht mehr nachweisen lässt, ist doch bekannt, dass Rindfleisch, Gänse- und Entenbraten schon zu jener Zeit als Leckerbissen auf den Tisch kamen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »