Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Bundesamt: Mängel bei Klingelton-Anbietern im Netz

BERLIN (dpa). Internet-Anbieter von Klingeltönen, Logos und Spielen für Handys haben nach einer Studie gegen den Verbraucherschutz verstoßen. Bei 20 der insgesamt 30 untersuchten Seiten habe es Anhaltspunkte für unseriöse Angebote gegeben, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Dienstag in Berlin mit. Die Anbieter hätten mittlerweile ihre Seiten korrigiert.

Das BVL betonte, dass bei Internet-Angeboten Preis und Leistungsmerkmale klar und deutlich gekennzeichnet werden müssen. Anwendungen dürfen nicht als Gratis-Angebote erscheinen, wenn versteckte Kosten für ein Abonnement anfallen. Außerdem müssen die Anbieter über ihre Identität und Kontaktdaten informieren und die Vertragsbedingungen verständlich und in deutscher Sprache zur Verfügung stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »