Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Getrennte Zwillinge in Australien stabil

SYDNEY (dpa). Die in Australien getrennten siamesischen Zwillinge Trishna und Krishna haben die Marathon-Operation soweit gut überstanden. Es gebe vorerst keine Anzeichen für Hirnschäden, sagte der Chefchirurg des Kinderkrankenhauses in Melbourne, Leo Donnan, am Mittwoch.

Die fast dreijährigen Mädchen aus Bangladesch waren am Kopf zusammengewachsen. Ein Team von 16 Ärzten hatten sie diese Woche getrennt. Dennoch bewertete Donnan die Chancen, dass beide Mädchen ohne bleibende Schäden davon kommen, mit nur 25 Prozent.

Beide Kinder hätten Nierenprobleme, und andere Organe funktionierten auch noch nicht einwandfrei, sagte Donnan. Man müsse abwarten, wie die kleinen Körper auf die Trennung reagieren. Die größte Gefahr sei eine Infektion an der großen Kopfwunde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »