Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Storch "Dietmar" stakst mit Prothese umher

NEUBÖHLA (dpa). Ein Storch geht in Nordsachsen seinen eigenen Weg - mit einer Prothese. "Dietmar" musste ein Bein amputiert werden. "Er war vermutlich in eine Hochspannungsleitung geflogen", berichtete Andrea Kirsten, die sich in der Auffangstation der Greifvogelhilfe Sachsen e.V. in Neuböhla um "Dietmar" kümmert.

"Wir haben dann eine Spendenaktion ins Leben gerufen." Ein Sanitätshaus in der Nähe habe die Prothese angefertigt. Mehr als 1000 Euro habe die Gehhilfe aus Karbon gekostet. "Dietmar" komme damit prima klar. "Der bleibt jetzt die nächsten 20 Jahre bei uns", sagte Kirsten. Ein Leben mit Prothese sei in der freien Wildbahn nämlich nicht möglich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »