Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Storch "Dietmar" stakst mit Prothese umher

NEUBÖHLA (dpa). Ein Storch geht in Nordsachsen seinen eigenen Weg - mit einer Prothese. "Dietmar" musste ein Bein amputiert werden. "Er war vermutlich in eine Hochspannungsleitung geflogen", berichtete Andrea Kirsten, die sich in der Auffangstation der Greifvogelhilfe Sachsen e.V. in Neuböhla um "Dietmar" kümmert.

"Wir haben dann eine Spendenaktion ins Leben gerufen." Ein Sanitätshaus in der Nähe habe die Prothese angefertigt. Mehr als 1000 Euro habe die Gehhilfe aus Karbon gekostet. "Dietmar" komme damit prima klar. "Der bleibt jetzt die nächsten 20 Jahre bei uns", sagte Kirsten. Ein Leben mit Prothese sei in der freien Wildbahn nämlich nicht möglich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »