Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Schweinegrippe: Saudische Prediger sollen sich kurzfassen

RIAD (dpa). Die islamischen Prediger in Saudi-Arabien sollen sich bei ihren Freitagspredigten ab sofort kurzfassen. Das Ministerium für religiöse Angelegenheiten in Riad erklärte am Mittwoch, wegen der Schweinegrippe-Pandemie sei es wichtig, dass sich die Gläubigen nicht länger als unbedingt notwendig in überfüllten Moscheen aufhielten. Deshalb sollten die Imame in Zeiten von H1N1 keine ausufernden Predigten halten.

Außerdem forderte das Ministerium die Geistlichen auf, in ihren Predigten zu erklären, wie man sich am besten vor dem Virus schützen kann. Auch sollten sie Gott bitten, "die Krankheit von ihnen und von den islamischen Ländern fernzuhalten". In Saudi-Arabien sind nach offiziellen Angaben bislang 66 Menschen an der Schweinegrippe gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »