Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

Jeder zweite Deutsche würde einem Freund 1000 Euro leihen

STUTTGART (dpa). Beim Geld hört die Freundschaft auf - dieses Sprichwort gilt nur für die Hälfte der Deutschen. Denn nach einer Umfrage des Magazins "Readers Digest" würde mehr als jeder Zweite (54 Prozent) einem Freund in Not 1000 Euro leihen. In Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland wären sogar 64 Prozent bereit, Freund oder Freundin finanziell zu unterstützen.

Die als knauserig bekannten Baden-Württemberger liegen mit 50 Prozent unter dem Durchschnitt.

Aber nicht nur beim Geld sind die Deutschen großzügig: 91 Prozent hätten kein Problem damit, einem guten Bekannten ein größeres Werkzeug wie eine Bohr- oder Nähmaschine zu leihen. Auch bei der Frage, ob dem Freund geholfen werde, wenn dessen Fotoapparat kurz vor einer Reise kaputt geht, zeigten sich die 1006 Befragten generös: 80 Prozent würden ihm die eigene Kamera mit auf den Weg geben.

Des Deutschen liebstes Spielzeug, das Auto, wird allerdings nicht so leicht herausgerückt. Hier sind es nur 54 Prozent, die einem Freund den eigenen fahrbaren Untersatz anvertrauen würden. In Sachsen und Thüringen rücken sogar zwei von drei Befragten den Schlüssel nicht heraus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »