Ärzte Zeitung, 20.11.2009

Unterstützung für Kinderhospiz Sonnenhof

Eine Aktion beim Deutschen Schmerzkongress machte es möglich: Das Berliner Kinderhospiz Sonnenhof hat jetzt einen Spendenscheck erhalten.

BERLIN/AACHEN (eb). Der Sonnenhof ist ein Ort für Familien mit unheilbar kranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In einer ruhig gelegenen und grünen Wohngegend in Berlin-Niederschönhausen gelegen, bietet die Einrichtung zwölf schwerstkranken jungen Menschen zwischen Null und 35 Jahren einen Platz zum Wohnen und Wohlfühlen.

Eine Gruppe von betroffenen Eltern gründete 1983 in Berlin den Verein Kinderhilfe - Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V., aus dem 1996 die Björn Schulz Stiftung hervorging. Sie ist benannt nach einem kleinen Jungen, der mit fast acht Jahren an Leukämie gestorben ist. Die Stiftung steht Familien mit schwerst- und unheilbar kranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zur Seite, und sie betreibt auch das Kinderhospiz Sonnenhof. Zu dieser Anlage gehören zum Beispiel ein Bewegungsbad und ein Streichelzoo.

Das Unternehmen Grünenthal hat jetzt einen Spendenscheck in Höhe von 3000 Euro an den Sonnenhof übergeben. Am Stand von Grünenthal waren beim Deutschen Schmerzkongress im Oktober in Berlin T-Shirts verkauft worden. Gegen eine Schutzgebühr von fünf Euro wurde ein Poloshirt mit dem Brandenburger Tor abgegeben und auch auf Wunsch mit Namen bestickt. Am Ende kamen 3000 Euro für den guten Zweck zusammen.

"Mit seiner Unterstützung leistet Grünenthal einen echten Beitrag dazu, die Lebensqualität unserer Gäste zu verbessern", sagte Dr. Kerstin Lieber, ärztliche Betreuerin im Sonnenhof.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »