Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

Kritik an "Mager-Motto" von Kate Moss

LONDON (dpa). Supermodel Kate Moss hat für ein Bekenntnis zur Magerkeit wütende Kritik geerntet. Auf die Frage nach ihrem Lebensmotto hatte die 35-jährige Britin der Onlineausgabe der Modezeitung "Women's Wear Daily" geantwortet. "Da gibt es eine Menge. Eines ist: 'Nichts schmeckt so gut, wie sich dünn sein anfühlt‘".

Magermodel-Gegner reagierten empört. "Allein in Großbritannien gibt es 1,1 Million Fälle von Essstörungen, die Kommentare von Kate Moss werden wahrscheinlich weitere verursachen", schimpfte Ex-Modell Katie Grenn am Donnerstag in der "Sun". Deanne Jade vom Nationalen Zentrum für Essstörungen warnte, dass gerade junge Frauen für solche Sprüche sehr anfällig seien. "Das Problem mit diesen Sprüchen ist, dass sie zu einem Mantra werden und Macht über Dich ausüben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »