Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Mann schmuggelt ein Kilo Kokain im Magen

MÜNCHEN (dpa). Ein 37-jähriger Belgier hat versucht, rund ein Kilogramm Kokain im Magen nach Deutschland zu schmuggeln. Wie das Hauptzollamt München am Freitagmorgen berichtete, war der Mann, der aus Südamerika anreiste, am Mittwoch bei der Kontrolle am Münchner Flughafen aufgefallen.

Ein Drogenwischtest fiel positiv aus. Da aber weder am Körper noch im Gepäck des Mannes Kokain gefunden wurde, musste er im Krankenhaus geröntgt werden. Das Röntgenbild zeigte die Kokainkapseln im Magen. Im Laufe des Tages kamen 74 Behältnisse mit je 15 Gramm Kokain zum Vorschein, die über den natürlichen Weg ausgeschieden wurden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »