Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Mann schmuggelt ein Kilo Kokain im Magen

MÜNCHEN (dpa). Ein 37-jähriger Belgier hat versucht, rund ein Kilogramm Kokain im Magen nach Deutschland zu schmuggeln. Wie das Hauptzollamt München am Freitagmorgen berichtete, war der Mann, der aus Südamerika anreiste, am Mittwoch bei der Kontrolle am Münchner Flughafen aufgefallen.

Ein Drogenwischtest fiel positiv aus. Da aber weder am Körper noch im Gepäck des Mannes Kokain gefunden wurde, musste er im Krankenhaus geröntgt werden. Das Röntgenbild zeigte die Kokainkapseln im Magen. Im Laufe des Tages kamen 74 Behältnisse mit je 15 Gramm Kokain zum Vorschein, die über den natürlichen Weg ausgeschieden wurden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4210)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »