Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Menschen in Peru ermordet, Fett verkauft

LIMA (dpa). Eine Gangsterbande in Peru hat möglicherweise Dutzende von Menschen ermordet, um den Opfern Fett abzusaugen und dieses an Kosmetikfirmen zu verkaufen. Vier mutmaßliche Mitglieder der Bande wurden festgenommen, nach sieben weiteren werde gefahndet, sagte der leitende Polizeigeneral Eusebio Félix Murga am Donnerstag in Lima.

Die genaue Zahl der Opfer war zunächst nicht bekannt. "Nach der Menge des verkauften Fetts müssen es viele Opfer gewesen sein", meinte Murga.

Nach peruanischen Presseberichten vom Freitag gestanden die Festgenommenen die Ermordung von wenigstens fünf Menschen. In der Gegend von Huánuco im Zentrum des Landes, wo die Bande ihr Unwesen trieb, werden zudem 60 Menschen vermisst. Die Bande kassierte 15 000 Dollar (10 000 Euro) für jedes Kilogramm menschliches Fett. Die Käufer seien Firmen in Europa gewesen, sagte der Polizeigeneral.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »