Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Fährunglück vor Sumatra: Retter suchen nach Überlebenden

JAKARTA (dpa). Nach dem Fährunglück am Sonntag suchen die Seenotretter weiter nach Überlebenden. Schwere Regenfälle und eine aufgepeitschte See behinderten die Aktion.

Insgesamt wurden 27 Opfer tot geborgen. Mindestens 17 Menschen werden noch vermisst, sagte der Sprecher im Krisenzentrum des Gesundheitsministerium am Montag. Etwa 250 Menschen waren aus den Wellen gerettet worden.

Die Zahl der Menschen an Bord der Fähre "Dumai Express 10" war noch unklar. Auf der Passagierliste standen nach Behördeninformationen nur 228 Namen. Zudem waren 14 Besatzungsmitglieder an Bord. In dem riesigen Inselreich sind jeden Tag hunderte Fähren unterwegs. Viele sind überladen und transportieren wesentlich mehr Passagiere als erlaubt.

Die Fähre war am Sonntag bei schlechtem Wetter vor Sumatra gesunken. Fischerboote waren schnell zur Stelle, um Überlebende aufzunehmen. Die Rettungsmaßnahmen wurden aber durch das schlechte Wetter behindert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »