Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Fährunglück vor Sumatra: Retter suchen nach Überlebenden

JAKARTA (dpa). Nach dem Fährunglück am Sonntag suchen die Seenotretter weiter nach Überlebenden. Schwere Regenfälle und eine aufgepeitschte See behinderten die Aktion.

Insgesamt wurden 27 Opfer tot geborgen. Mindestens 17 Menschen werden noch vermisst, sagte der Sprecher im Krisenzentrum des Gesundheitsministerium am Montag. Etwa 250 Menschen waren aus den Wellen gerettet worden.

Die Zahl der Menschen an Bord der Fähre "Dumai Express 10" war noch unklar. Auf der Passagierliste standen nach Behördeninformationen nur 228 Namen. Zudem waren 14 Besatzungsmitglieder an Bord. In dem riesigen Inselreich sind jeden Tag hunderte Fähren unterwegs. Viele sind überladen und transportieren wesentlich mehr Passagiere als erlaubt.

Die Fähre war am Sonntag bei schlechtem Wetter vor Sumatra gesunken. Fischerboote waren schnell zur Stelle, um Überlebende aufzunehmen. Die Rettungsmaßnahmen wurden aber durch das schlechte Wetter behindert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30354)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »