Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

China: Mehr als 100 Tote nach Grubenunglück

PEKING (dpa/eb). Bei einer Gasexplosion in einem Kohlebergwerk im Nordosten Chinas sind offenbar mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

In der Mine bei Hegang wurden noch in der Nacht zum Montag noch 16 Menschen vermisst, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua. Hunderte Rettungskräfte suchten nach ihnen. 420 Bergleute konnten sich selbst aus der Unglücksgrube retten. Die Explosion war am Samstag durch ausströmendes Gas verursacht worden.

Kurz vor der Explosion sei bereits begonnen worden, die Mine zu evakuieren. Messgeräte hatten eine gefährlich hohe Gaskonzentration in dem Bergwerk angezeigt. Die Explosion habe kaum die Schächte zerstört und auch nicht die Schienen unter Tage, sondern vor allem das Belüftungssystem und die Kommunikationsanlage, sagte ein Ingenieur.

Chinas Bergwerke zählen zu den gefährlichsten der Welt, da viele Gruben illegal betrieben werden und oft die Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten werden. Nach offiziellen Angaben starben im Vorjahr 3215 Bergarbeiter, inoffiziell wird die Zahl der Toten weit höher geschätzt. Seit 2005 haben die Behörden bereits etwa 120 000 illegale Kohleminen schließen lassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »