Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Veranstalter von Extremlauf auf Zugspitze vor Gericht

GARMISCH-PARTENKIRCHEN (dpa). Der Veranstalter eines Extremberglaufs auf die Zugspitze steht seit Montag vor dem Amtsgericht in Garmisch-Partenkirchen. Die Staatsanwaltschaft in München wirft dem Organisator vor, im Jahr 2008 fahrlässig den Tod von zwei Teilnehmern verschuldet zu haben.

Außerdem soll der 54-Jährige in neun Fällen der fahrlässigen Körperverletzung schuldig sein. Das Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen hatte am 6. Juli dieses Jahres einen Strafbefehl über 13 500 Euro erlassen. Der Veranstalter akzeptierte den Schuldspruch aber nicht, obwohl er damit ohne Vorstrafe geblieben wäre. Daher kam es nun zum Prozess.    

Bei dem Lauf unter extremen Wetterbedingungen waren am 13. Juli 2008 zwei Läufer gestorben, mehrere Teilnehmer wurden unterkühlt in Krankenhäuser gebracht. Viele der rund 600 Läufer hatten sich nur leicht bekleidet zu dem Lauf über mehr als 2200 Höhenmeter auf einer Gesamtstrecke von fast 18 Kilometern aufgemacht.

Lesen Sie dazu auch:
Veranstalter von Extrem-Berglauf kommt vor Gericht

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Recht (11719)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »