Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Jacksons Leibarzt arbeitet wieder in Klinik

NEW YORK (dpa). Der Arzt, der für den Tod von Michael Jacksons durch ein Narkosemittel verantwortlich sein könnte, behandelt wieder Patienten.

Nach Angaben des US-Senders ABC vom Montag kehrte Dr. Conrad Murray in die Armstrong Klinik von Houston (Texas) zurück. Dort hatte er als Kardiologe gearbeitet, bis er im Frühling die Stelle als Jacksons Leibarzt übernahm.

Murray hatte Jackson eigenen Angaben zufolge am 25. Juni auf dessen Drängen zahlreiche Beruhigungspillen gegen seine Schlafstörung gegeben und ihm anschließend auch noch das Betäubungsmittel Propofol gespritzt. Bald darauf erlag der "King of Pop" einem Herzstillstand. Der Nachrichtensender CNN fügte unter Berufung auf Murrays Anwalt, Ed Chernoff, hinzu, dass sich der Arzt aus finanziellen Gründen zur Rückkehr in die Praxis entschlossen habe.

Die Polizei von Los Angeles hatte erst am Wochenende mitgeteilt, dass sie weiter gegen Dr. Murray ermittelt. Ein Prozess gegen ihn könnte frühestens 2010 beginnen. Murray hat sieben Kinder, etliche von ihnen aus unehelichen Beziehungen.

Der Internetdienst Tmz.com berichtete, dass ein Richter Murray mit Gefängnis gedroht habe, falls er für eines seiner Kinder nicht wenigstens 1000 Dollar pro Monat an Unterhalt zahle. US-Medien zufolge schuldet Murray auch anderen Frauen Geld für den Unterhalt seiner Kinder.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
CNN (161)
Wirkstoffe
Propofol (80)
Personen
Conrad Murray (64)
Michael Jackson (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »