Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Jeder zweite Haushalt mit Haus- und Grundbesitz

WIESBADEN (dpa). Fast jeder zweite Privathaushalt verfügt über Haus- und Grundbesitz. Anfang vergangenen Jahres waren es 48 Prozent aller Haushalte, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete. 2003 hatte dieser Anteil noch bei 49 Prozent gelegen.

Die häufigste Form des Haus- und Grundbesitzes ist das Einfamilienhaus, das Anfang 2008 rund 29 Prozent aller Haushalte besaßen - so viele wie schon 2003.

Über Eigentumswohnungen verfügten 13 Prozent aller Haushalte - ein ebenfalls gleichgebliebener Wert. Jeder 20. Privathaushalt besaß ein Zweifamilienhaus. Ebenso viele hatten ein unbebautes Grundstück. Jeder 50. Haushalt nannte ein Mehrfamilienhaus sein eigen. Sonstige Gebäude wie Wochenend- oder Ferienhäuser oder Gebäude in Kleingärten besaßen drei Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »