Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Berlin: Jugendliche blenden Flugzeugpiloten mit Laserpointern

BERLIN (dpa). Mit einem Laserpointer haben zwei Berliner Jugendliche landende Flugzeuge angestrahlt. Außerdem blendeten sie das Personal im Tower des Berliner Flughafens Tegel, wie die Polizei am Mittwoch berichtete.

Die beiden 14 und 15 Jahre alte Jungen gaben zu, mit dem Gerät am Dienstagabend zunächst wahllos herumgespielt, es dann aber auch auf Flugzeuge im Landeanflug gerichtet zu haben. Sie müssen sich nun auf ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und gefährlicher Körperverletzung gefasst machen. Nach ihrer Befragung wurden sie den Eltern übergeben. Den Laserpointer kassierte die Polizei ein.

Laserpointer werden normalerweise bei Präsentationen oder Vorträgen verwendet, um auf Leinwänden oder Bildern in größerer Entfernung exakte Punkte zu markieren. Schon mehrfach waren an deutschen Flughäfen Piloten im Landeanflug durch solche Blend-Attacken gestört worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »