Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Berlin: Jugendliche blenden Flugzeugpiloten mit Laserpointern

BERLIN (dpa). Mit einem Laserpointer haben zwei Berliner Jugendliche landende Flugzeuge angestrahlt. Außerdem blendeten sie das Personal im Tower des Berliner Flughafens Tegel, wie die Polizei am Mittwoch berichtete.

Die beiden 14 und 15 Jahre alte Jungen gaben zu, mit dem Gerät am Dienstagabend zunächst wahllos herumgespielt, es dann aber auch auf Flugzeuge im Landeanflug gerichtet zu haben. Sie müssen sich nun auf ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und gefährlicher Körperverletzung gefasst machen. Nach ihrer Befragung wurden sie den Eltern übergeben. Den Laserpointer kassierte die Polizei ein.

Laserpointer werden normalerweise bei Präsentationen oder Vorträgen verwendet, um auf Leinwänden oder Bildern in größerer Entfernung exakte Punkte zu markieren. Schon mehrfach waren an deutschen Flughäfen Piloten im Landeanflug durch solche Blend-Attacken gestört worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »