Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Experte: 400 Transsexuelle pro Jahr lassen sich zum Mann umoperieren

MÜNCHEN (dpa). Geschlechtsumwandlungen nehmen nach Experteneinschätzung in Deutschland zu. "Früher haben Transsexuelle versteckt gelebt und sind psychische Krüppel geworden", sagte Dr. Jürgen Schaff, Leiter des Plastic Surgery Center Munich, am Donnerstag auf einem Fachkongress in München.

Genaue Zahlen zu den Eingriffen gebe es nicht. Als Beispiel nannte Schaff jedoch, dass sich etwa 400 Transsexuelle pro Jahr zum Mann umoperieren ließen.

"Transsexualismus ist eine Krankheit, mit der die Menschen auf die Welt kommen", sagte Schaff. Die Störung der Geschlechtsidentität äußere sich in dem Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechts zu leben. Eine Untersuchung nach der Wende habe ergeben, dass etwa 3000 neue Fälle im Jahr diagnostiziert würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »