Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Vater von Amokläufer aus Winnenden wird angeklagt

STUTTGART (dpa). Der Vater des Amokläufers von Winnenden muss sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage gegen den Mann erhoben.

Sein 17-jähriger Sohn hatte mit einer großkalibrigen Waffe des Vaters bei einem Amoklauf am 11. März dieses Jahres in Winnenden und Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Pistole lag unverschlossen im Schlafzimmer der Eltern.

Die Vorwürfe gegen den Vater lauten auf fahrlässige Tötung in 15 Fällen und fahrlässige Körperverletzung in 13 Fällen, teilte die Anklagebehörde am Freitag mit.

Lesen Sie dazu auch:
Ist eine Prävention von Amokläufen an Schulen möglich?
Der Amokläufer von Winnenden - Depressiver Waffennarr Tim K.
Was erklärt den Amoklauf von Winnenden?
Entsetzen nach Amoklauf in Realschule

Topics
Schlagworte
Panorama (30499)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »