Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Vater von Amokläufer aus Winnenden wird angeklagt

STUTTGART (dpa). Der Vater des Amokläufers von Winnenden muss sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage gegen den Mann erhoben.

Sein 17-jähriger Sohn hatte mit einer großkalibrigen Waffe des Vaters bei einem Amoklauf am 11. März dieses Jahres in Winnenden und Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Pistole lag unverschlossen im Schlafzimmer der Eltern.

Die Vorwürfe gegen den Vater lauten auf fahrlässige Tötung in 15 Fällen und fahrlässige Körperverletzung in 13 Fällen, teilte die Anklagebehörde am Freitag mit.

Lesen Sie dazu auch:
Ist eine Prävention von Amokläufen an Schulen möglich?
Der Amokläufer von Winnenden - Depressiver Waffennarr Tim K.
Was erklärt den Amoklauf von Winnenden?
Entsetzen nach Amoklauf in Realschule

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »