Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Sex ohne spätere Heirat bleibt straflos in Südkorea

SEOUL (dpa). Sex ohne spätere Ehe bleibt in Südkorea künftig straflos. Das Verfassungsgericht des asiatischen Landes erklärte ein Gesetz, das Männern seit mehr als einem halben Jahrhundert falsche Eheversprechen zur Verführung von Frauen verbot, am Donnerstag für verfassungswidrig. Der Paragraf im Strafgesetzbuch wird abgeschafft.

Das Gesetz habe die individuellen Rechte unnötig eingeschränkt und unter dem Vorwand des Schutzes von Frauen gegen deren sexuelle Selbstbestimmung verstoßen, meinten die Richter. Auch sei der Paragraf mit den gewandelten Vorstellungen von Heirat und geschlechtlichen Beziehungen vor der Ehe nicht mehr vereinbar. Der Staat dürfe sich in solche privaten Angelegenheiten nicht einmischen.

Das Urteil folgt einer Verfassungsbeschwerde zweier Männer, die wegen Verstoßes gegen das 56 Jahre alte Gesetz verurteilt worden waren. Dieses sah bei einem entsprechenden Verstoß eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren und eine Geldstrafe vor. Einige Frauenrechtsgruppen hatten das Gesetz als unzeitgemäß kritisiert, weil es die Frauen als "minderwertig" ansehe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »