Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Soziologe wird Leibniz-Präsident

ROSTOCK (dpa). Neuer Präsident der Leibniz-Gemeinschaft ist der Bildungssoziologe Karl Ulrich Mayer. Bei ihrer Jahrestagung in Rostock wählten die Mitglieder der Wissenschaftsorganisation den 64 Jahre alten Sozialexperten am Freitag mit deutlicher Mehrheit an die Spitze des Forschungsverbunds.

Mayer war von 1983 bis 2005 Chef des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und arbeitete zuletzt an der US-Eliteuniversität Yale. Er tritt im Juli die Nachfolge von Ernst Rietschel an. Rietschel hatte die Leibniz-Gemeinschaft mit ihren 86 Instituten vier Jahre lang geführt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »