Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Soziologe wird Leibniz-Präsident

ROSTOCK (dpa). Neuer Präsident der Leibniz-Gemeinschaft ist der Bildungssoziologe Karl Ulrich Mayer. Bei ihrer Jahrestagung in Rostock wählten die Mitglieder der Wissenschaftsorganisation den 64 Jahre alten Sozialexperten am Freitag mit deutlicher Mehrheit an die Spitze des Forschungsverbunds.

Mayer war von 1983 bis 2005 Chef des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und arbeitete zuletzt an der US-Eliteuniversität Yale. Er tritt im Juli die Nachfolge von Ernst Rietschel an. Rietschel hatte die Leibniz-Gemeinschaft mit ihren 86 Instituten vier Jahre lang geführt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »