Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

EU-Kommission warnt vor gefährlichen Lichterketten

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission hat zu Beginn der Adventszeit vor gefährlichen Lichterketten gewarnt. Von 30 Prozent der Ketten gehe ein "großes Sicherheitsrisiko" aus, sagte EU-Kommissarin Meglena Kuneva am Mittwoch in Brüssel. Demnach können die mangelhaften Lichterketten Brände verursachen oder Stromschläge auslösen.

"Wenn wir Weihnachten als 'Lichterfest‘ wollen, dann müssen die Verbraucher Gewissheit haben, dass sie nicht ihre Sicherheit aufs Spiel setzen", forderte die Kommissarin. Nationale Behörden und Hersteller müssten mehr tun, "um die Lücken und Schlupflöcher zu stopfen, durch die minderwertige Produkte in die Geschäfte und letztlich zu uns nach Hause gelangen".

Die Kommission rät Verbrauchern, Lichterketten von seriösen Händlern zu kaufen, bei denen sie sich darauf verlassen können, dass die allgemeinen Sicherheitsnormen eingehalten werden. Außerdem sei es ratsam, die Lichter auszuschalten, wenn man das Haus verlässt. Insgesamt wurden 196 zufällig ausgewählte Lichterketten aus verschiedenen Preisklassen zwischen November 2007 und Mai 2009 untersucht. Rund 41 Prozent der geprüften Produkte stammten der Kommission zufolge aus China.

Lesen Sie dazu auch:
TÜV warnt vor Lichterketten und Billig-Spielzeug

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »