Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

Verteilung von Sexspielzeug in Paris verboten

PARIS (dpa). Stadt der Liebe hin oder her: Die Pariser Polizei hat eine Werbeaktion verboten, bei der gratis Sexspielzeug verteilt werden sollte. Sie fürchte eine öffentliche Ruhestörung, berichtete die Website lepost.fr am Mittwoch.

Ein Vertreiber von Sexspielzeug hatte 6000 kleine Nikolausmützen mit je einem String-Tanga, einem Kondom und einem nicht näher definierten Sexspielzeug im Pariser Schwulenviertel Marais unters Volk bringen wollen.

Eine ähnliche Aktion war zum Valentinstag im vergangenen Februar problemlos verlaufen. Allerdings war es kürzlich bei einer geplanten Verteilung von Bargeld im Rahmen einer Werbeaktion zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei hatte die Veranstaltung zunächst genehmigt, dann aber im letzten Moment abgesagt, als sich bereits eine große Menschenmenge gebildet hatte. Es kam zu Randale, mindestens ein Auto wurde umgeworfen, mehrere Geschäfte verwüstet.

Zum Artikel "Distribution de sex toys dans Paris: annulée!" auf lepost.fr

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)
Krankheiten
Kontrazeption (975)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »