Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

USA forschen nach acht Jahren wieder an Stammzellen

WASHINGTON (dpa). Wissenschaftler in den USA forschen nach acht Jahren Pause wieder an Stammzellen. Zuständige Behörden teilten in Washington mit, dass sie die Nutzung von 13 Linien embryonaler Stammzellen freigegeben hätten. Diese Zellen seien nach einem ethisch erprobten Verfahren" gewonnen worden, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde NIH.

Zu einer Stammzellen-Linie zählen alle künstlich im Reagenzglas gezüchteten Zellen, die denselben Ursprung haben. Eine Linie ermöglicht, dass mehrere Experimente mit ein und demselben Erbmaterial vorgenommen werden können.

Ex-Präsident George W. Bush hatte die umstrittenen Versuche vor acht Jahren unter Verweis auf ethische Bedenken einstellen lassen. Gegner der Stammzellenforschung halten es für unmoralisch, dass dafür Zellen aus zerstörten Embryonen verwendet werden.

US-Präsident Barack Obama hatte im Frühjahr angekündigt, dass er die Stammzellenforschung wieder mit Staatsgeldern fördern will. Die USA sollten auf diesem Bereich wieder an die Weltspitze rücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »