Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Schweizer Justiz entlässt Roman Polanski in Hausarrest

GSTAAD/HAMBURG (dpa). Die Schweizer Justiz hat Starregisseur Roman Polanski aus der Auslieferungshaft in den Hausarrest entlassen. Polanski traf am Freitag nach Angaben des Schweizer Bundesamtes für Justiz in seinem Ferienhaus im Prominentenort Gstaad sein.

Auch seine Familie hält sich dort auf. Die vor dem Haus wartenden Journalisten sahen kurz einen Sohn des vor 70 Tagen in Zürich verhafteten Regisseurs in das Haus laufen. Seine Frau Emmanuelle Seignier wurde am Fenster gesehen. Polanski hatte eine Kaution in Millionenhöhe hinterlegen müssen, um aus der Haft freizukommen.

Chronologie: Polanski - von der Festnahme bis zum Hausarrest

Rund zehn Wochen saß Starregisseur Roman Polanski in der Schweiz im Gefängnis. Nun steht er in seinem Chalet unter elektronisch überwachtem Hausarrest. Ein Rückblick:

26. September: Der Oscar-Preisträger wird bei der Einreise in die Schweiz am Flughafen Zürich verhaftet. Im Bezirksgefängnis kommt er in "provisorische Auslieferungshaft". Die US-Behörden werfen ihm vor, 1977 eine 13-Jährige missbraucht zu haben.

29. September: Polanski hat Widerspruch gegen seine Auslieferung an die USA eingelegt, wie das zuständige Bundesstrafgericht in Bellinzona mitteilt. Mehr als 100 teils berühmte Regisseure, Schauspieler und Autoren fordern in einer Erklärung Polanskis Freilassung.

30. September: Polanski hat einen amerikanischen Star-Anwalt angeheuert, um nicht an die USA ausgeliefert zu werden. Wie die "New York Times" berichtet, hat er Reid Weingarten in sein Anwälte-Team geholt.

6. Oktober: Der Filmemacher bleibt in Schweizer Haft. Eine Freilassung gegen Kaution ist dem Justizministerium nicht sicher genug. Die Fluchtgefahr sei zu hoch, sagt ein Sprecher.

17. Oktober: Für eine medizinische Untersuchung wird Polanski laut Medienberichten vorübergehend in eine Klinik bei Zürich gebracht.

22. Oktober: Die USA beantragen offiziell die Auslieferung.

25. November: Polanski kann gegen eine Kaution von umgerechnet fast drei Millionen Euro freigelassen werden. Das Schweizer Bundesstrafgericht gibt seiner erneuten Beschwerde statt und verweist den Fall wieder an das Bundesamt für Justiz. Nach Ansicht des Strafgerichts soll Polanski alle Ausweispapiere abgeben und unter Hausarrest in seinem Schweizer Chalet gestellt werden. Dazu könne ihm eine elektronische Fessel angelegt werden.

26. November: Das Bundesamt für Justiz wird die Entscheidung des Bundesstrafgerichts in Bellinzona nicht anfechten.

3. Dezember: Aus Sicherheitsgründen wird Polanski aus dem Gefängnis in Winterthur in eine andere Haftanstalt verlegt.

4. Dezember: Der Regisseur trifft in seinem Chalet in Gstaad ein, wo er unter elektronisch überwachtem Hausarrest steht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Organisationen
New York Times (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »