Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Geldstrafe für Präsidenten wegen eines Schlucks Sekt

BELGRAD (dpa). Teurer Schluck: Der serbische Präsident Boris Tadic muss eine Geldstrafe von 40 000 Dinar (416 Euro) zahlen, weil er in einem Sportstadion ein Glas Sekt getrunken hat. Zur gleichen Strafe verurteilte ein Belgrader Amtsrichter auch die serbische Sportministerin und den Vorsitzenden des Stadtparlaments von Belgrad, wie die Zeitung "Vecernje novosti" am Dienstag berichtete.

Die Polizei hatte gegen Tadic und seine Begleiter Anzeige erstattet, weil sie in dem Sportstadion Alkohol getrunken hatten. Der Präsident und die Mitangeklagten hatten am 10. Oktober mit einem Glas Sekt den Sieg der serbischen Fußballnationalmannschaft über Rumänien und die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Südafrika 2010 gefeiert.

Der Ausschank und das Trinken von Alkohol in Sportstadien sind in Serbien jedoch verboten. Tadic und die beiden Mitangeklagten hatten sich vor einer Woche für schuldig erklärt und gesagt, dass sie nicht gewusst hätten, dass schon ein einziger Schluck Alkohol während eines Trinkspruchs strafbar sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4344)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »