Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Hinterbliebene bekommen Paket mit einem Bein

MOSKAU (dpa). Grausige Überraschung für die Angehörigen einer Toten in Russland: Die Familie erhielt von der Klinik, in der die 83-Jährige gestorben war, aus Versehen ein amputiertes Bein.

Ein Krankenhausmitarbeiter hatte den Angehörigen ein Paket übergeben, in dem die Verwandten die persönlichen Gegenstände der Toten erwarteten. Stattdessen fanden sie darin das Bein eines Unbekannten. Das meldete die Agentur Interfax am Dienstag.

Die Familie schaltete die Polizei ein. Das Krankenhaus in Kasan, der Hauptstadt der Teilrepublik Tatarstan, äußerte sich zunächst nicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Interfax (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »