Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Verbraucherzentrale: Bio-Kosmetik oft reine Chemie

HAMBURG (dpa). Viele Cremes und Shampoos werben mit natürlichen Inhaltsstoffen, doch oft bestehen sie vollständig oder überwiegend aus künstlichen chemischen Substanzen. Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg von knapp 20 Produkten mit Bio-Anspruch.

Die Verbraucher würden durch irreführende Angaben getäuscht. Auf der Liste von Produkten, die trotz Bio-Werbung nicht den Vorgaben für Naturkosmetika entsprechen, finden sich die Hersteller Schwarzkopf & Henkel, Procter & Gamble und Unilever, aber auch Biomaris, Yves Rocher, Biotherm und The Body Shop.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »