Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Zahl der Abtreibungen sinkt weiter

WIESBADEN (dpa). Bei den Abtreibungen in Deutschland zeichnet sich für 2009 ein Tiefstand ab. In den ersten neun Monaten dieses Jahres brachen 83 879 Frauen eine Schwangerschaft ab, 5,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

In allen drei Quartalen hatte es weniger Abbrüche gegeben als im jeweiligen Vorjahresquartal, zuletzt (Juli bis September) waren es mit rund 26 700 fast 1200 weniger. 2008 hatten 114 500 Frauen abgetrieben - so wenige wie noch nie seit der neuen gesetzlichen Regelung aus dem Jahr 1996.

Fünf Prozent der Frauen, die seit Jahresbeginn eine Schwangerschaft abbrechen ließen, waren minderjährig. Fast drei Viertel der Frauen waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, knapp acht Prozent über 40 Jahre alt. 40 Prozent der Frauen hatten zuvor noch kein Kind auf die Welt gebracht. 97 Prozent der Abbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »