Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Berliner Charité schafft verschultes Medizinstudium ab

BERLIN (dpa). Die Berliner Charité will sich vom Wintersemester 2010/11 an vom stark verschulten deutschen Medizinstudium verabschieden. In einem Modellstudiengang für alle Erstsemester soll es kleinere Lerngruppen statt Massenseminaren geben, kündigte die Charité am Donnerstag an.

Studenten sollen von Anfang an Praxis-Erfahrung bekommen und sich Wissen individueller aneignen können als bisher. Ein Studium generale soll ihnen auch den Blick über den Tellerrand der Medizin hinaus erlauben.

Der neue Modellstudiengang gliedert sich in ein dreijähriges Grundstudium, ein zweijähriges Aufbaustudium und ein Praktisches Jahr. Das neue Studium bezieht viele Erfahrungen aus dem kleinen Reformstudiengang Medizin mit ein, der an der Charité seit mehreren Jahren parallel zur verschulten Ausbildung gelaufen ist. Mit dem neuen Angebot will die Universitätsklinik ihre Studenten besser auf die realen Anforderungen im Arztberuf vorbereiten und in der Lehre Innovationen mit anstoßen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Charité Berlin (2965)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »