Ärzte Zeitung, 14.12.2009

EU-Projekt will Rauchstopp von Jugendlichen fördern

MÜNCHEN (eb). Die Prävalenz des Rauchens bei Jugendlichen in Europa ist trotz Meldungen von sinkenden Trends nach wie vor zu hoch. Umfragen zeigen, dass jugendliche Raucher gerne aufhören möchten, dabei aber allein wenig erfolgreich sind.

Dennoch nehmen sie kaum Hilfsangebote in Anspruch. Deshalb haben sich zehn EU-Länder unter der Leitung von Deutschland zusammengefunden, um erfolgreiche Strategien zu identifizieren, wie Jugendliche motiviert werden können, an vorhandenen Tabakentwöhnungsangeboten teilzunehmen, teilt das Institut für Therapieforschung mit.

www.access-europe.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »