Ärzte Zeitung, 14.12.2009

EU-Projekt will Rauchstopp von Jugendlichen fördern

MÜNCHEN (eb). Die Prävalenz des Rauchens bei Jugendlichen in Europa ist trotz Meldungen von sinkenden Trends nach wie vor zu hoch. Umfragen zeigen, dass jugendliche Raucher gerne aufhören möchten, dabei aber allein wenig erfolgreich sind.

Dennoch nehmen sie kaum Hilfsangebote in Anspruch. Deshalb haben sich zehn EU-Länder unter der Leitung von Deutschland zusammengefunden, um erfolgreiche Strategien zu identifizieren, wie Jugendliche motiviert werden können, an vorhandenen Tabakentwöhnungsangeboten teilzunehmen, teilt das Institut für Therapieforschung mit.

www.access-europe.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »