Ärzte Zeitung online, 11.12.2009

Preiserhöhung zum Fahrplanwechsel bei der Bahn

BERLIN (dpa). Zum Fahrplanwechsel bei der Bahn an diesem Sonntag werden Tickets und Platzreservierungen teurer. Im Fernverkehr und für Regionalzüge außerhalb der Verkehrsverbünde steigen die Preise im Schnitt um 1,8 Prozent. Das hatte der bundeseigene Konzern bereits Anfang Oktober angekündigt.

Hintergrund seien vor allem deutlich gestiegene Personalkosten. Der Fahrgastverband Pro Bahn kritisierte die Anhebung als "überflüssig". Um Mehreinnahmen zu erzielen, solle die Bahn lieber zusätzliche Reisende in die Züge locken. Zuletzt waren die Tarife im Dezember 2008 um 3,9 Prozent angehoben worden.

Für Reservierungen sind am Automaten und im Internet statt 2,00 Euro künftig 2,50 Euro fällig. Die Bahncard mit 50 Prozent Rabatt kostet 230 statt 225 Euro, Bahncard mit 25 Prozent Ermäßigung kostet unverändert 57 Euro.

Auch der private Bahn-Konkurrent Veolia erhöht am Sonntag die Preise für seinen Fernzug Interconnex. Zwischen Berlin und Leipzig kosten Tickets zum "Super-Sparpreis" nach Unternehmensangaben künftig 14 statt 12 Euro, im Vorverkauf 19 statt bisher 17 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »