Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Freizeitsportler häufig gedopt

DARMSTADT (dpa). Mehr als eine Million Freizeitsportler in Deutschland greifen nach einer Schätzung zu Dopingmitteln. Fitnessstudios und Sportvereine seien "regelrechte Verschiebebahnhöfe" dafür, teilte der Darmstädter Sportwissenschaftler Mischa Kläber als Ergebnis mehrjähriger Studien mit. "Es beginnt ganz harmlos. Später wird systematisch zu Anabolika gegriffen", erklärte der 32 Jahre alte Mitarbeiter der Technischen Universität (TU) Darmstadt.

Auch illegale Medikamente würden dort angepriesen. Oft gebe es "gut organisierte Doping-Netzwerke". "Auch unter den Trainern gibt es schwarze Schafe." Kläber war früher selbst Fitness-Trainer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »