Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Champagnerkorken gefährliche Geschosse

SYDNEY (dpa). Champagner-Korken sind gefährliche Geschosse - vor den Gefahren hat rechtzeitig zur Festsaison am Mittwoch ein Augeninstitut in Sydney gewarnt.

Ein Korken werde mit 65 Kilometern in der Stunde aus der Flasche geschleudert, berichtete Michael Lawless von "Vision Institute" - und sei damit schlagkräftiger als so manche Faust. Allein in Australien würden jedes Jahr 20 Menschen teils schwer getroffen.

"Die meisten Verletzungen erleben die Leute, die die Flasche halten", sagte Lawless. "Sie versuchen die Flasche zu öffnen, und wenn es nicht klappt, schauen sie auf den Korken - der dann oft explodiert."

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »