Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Champagnerkorken gefährliche Geschosse

SYDNEY (dpa). Champagner-Korken sind gefährliche Geschosse - vor den Gefahren hat rechtzeitig zur Festsaison am Mittwoch ein Augeninstitut in Sydney gewarnt.

Ein Korken werde mit 65 Kilometern in der Stunde aus der Flasche geschleudert, berichtete Michael Lawless von "Vision Institute" - und sei damit schlagkräftiger als so manche Faust. Allein in Australien würden jedes Jahr 20 Menschen teils schwer getroffen.

"Die meisten Verletzungen erleben die Leute, die die Flasche halten", sagte Lawless. "Sie versuchen die Flasche zu öffnen, und wenn es nicht klappt, schauen sie auf den Korken - der dann oft explodiert."

Topics
Schlagworte
Panorama (30656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »