Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Champagnerkorken gefährliche Geschosse

SYDNEY (dpa). Champagner-Korken sind gefährliche Geschosse - vor den Gefahren hat rechtzeitig zur Festsaison am Mittwoch ein Augeninstitut in Sydney gewarnt.

Ein Korken werde mit 65 Kilometern in der Stunde aus der Flasche geschleudert, berichtete Michael Lawless von "Vision Institute" - und sei damit schlagkräftiger als so manche Faust. Allein in Australien würden jedes Jahr 20 Menschen teils schwer getroffen.

"Die meisten Verletzungen erleben die Leute, die die Flasche halten", sagte Lawless. "Sie versuchen die Flasche zu öffnen, und wenn es nicht klappt, schauen sie auf den Korken - der dann oft explodiert."

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »