Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Sprachschützer: "sale" überflüssigstes Wort 2009

DORTMUND (dpa). Das englische Wort "sale" (deutsch: Ausverkauf) haben Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache zum "nervigsten und überflüssigsten Wort des Jahres 2009" gewählt. "Abwrackprämie" bezeichneten sie als das "nützlichste Wort des Jahres", wie der VDS am Mittwoch in Dortmund mitteilte. Etwa 2000 Mitglieder hatten sich an der Auswahl beteiligt.

"Das Wort "sale" soll für Ausverkauf oder Sonderangebot stehen. Warum sagt man es nicht in der Sprache der Kunden?", fragte der Präsident des Deutschlehrerverbandes der Elfenbeinküste, Charles Antoine Djokouéhi, laut Mitteilung. Die Verwendung von Anglizismen sei kein Zeichen für Internationalität und hohe Bildung, sondern genau das Gegenteil. "Nur provinzielle, ungebildete Deutsche verwenden häufig Fremdwörter, weil sie die internationale Bedeutung ihrer eigenen Sprache nicht kennen und einen kleinen deutschen Wortschatz haben", meinte er.

Auf Platz zwei der angeblich "nervigsten" Begriffe landete der Firmenname "Hypo Real Estate", auf Platz drei kam der Begriff "Comedian". "Abwrackprämie" dagegen sei von vielen positiv hervorgehoben worden, weil es einen komplizierten Sachverhalt kurz und prägnant im Deutschen ausdrücke, so der Verein.

Der 1997 gegründete VDS mit mehr als 31 000 Mitgliedern bezeichnet sich selbst als "die weltweit größte Sprach-Bürgerbewegung". Mitglieder seien unter anderem Hape Kerkeling, Dieter Hallervorden und Nina Ruge. Der Verein wendet sich vor allem gegen die häufige Verwendung von Anglizismen im deutschen Sprachgebrauch.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
Hypo-Real Estate (23)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »