Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Baby von chilenischer Gewichtheberin gestorben

SãO PAULO (dpa). Das Baby der chilenischen Gewichtheberin Elizabeth Poblete ist wenige Tage nach einer dramatischen Frühgeburt gestorben. Das teilte das Krankenhaus Hospital São Luiz in São Paulo am Donnerstag mit.

Die Athletin hatte das Baby am 8. Dezember nach einer unbemerkten Schwangerschaft in einem Sportclub der brasilianischen Metropole zur Welt gebracht. Sie war im sechsten Monat schwanger.

Der Junge wog bei seiner Geburt 1150 Gramm, hatte aber nach Medienangaben seitdem bereits etwa 40 Gramm zugenommen. Im Krankenhaus war er an Beatmungsgeräte angeschlossen. Zudem wurde er mit Antibiotika behandelt.

Poblete (22), die Chile bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking vertrat, wollte sich in São Paulo im Rahmen eines Sportler-Austauschs auf die Südamerika-Spiele 2010 vorbereiten. Sie trainierte für einen Wechsel von der 75- in die 85-Kilogramm-Gewichtheber-Klasse.

Lesen Sie dazu auch:
Unbemerkt schwanger: Gewichtheberin bekommt Kind

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »