Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Mord nach 17 Jahren durch DNA-Spuren aufgeklärt

BERLIN (dpa). Nach 17 Jahren haben Berliner Ermittler den Mord an einem Hilfsarbeiter aufgeklärt. Die Untersuchung eines alten Hammers auf DNA-Spuren habe zu dem Tatverdächtigen geführt, teilte die Polizei am Montag mit.

Der 44-jährige Türke sitze bereits eine lebenslange Freiheitsstrafe ab, weil er 1992 drei Menschen erschoss. Der Hilfsarbeiter wurde mit seinem eigenen Zimmermannshammer erschlagen. Der 52-jährige Obdachlose war Anfang Mai 1992 tot auf einen Parkbank entdeckt worden.

An dem Tatwerkzeug konnten damals keine Fremdspuren nachgewiesen werden, teilte die Polizei mit. Jetzt sei der Hammer erneut kriminaltechnisch untersucht worden. Dabei fanden sich DNA-Spuren, die nach einem Datenabgleich dem 44-Jährigen zugeordnet werden konnten. Nach Einführung der DNA-Analyse-Datei war im Jahr 2000 der genetische Fingerabdruck des Verurteilten gespeichert worden. Der 44- Jährige habe die Tat zum Teil gestanden, hieß es. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl wegen Totschlags erlassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »