Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Rätselraten über Brittany Murphys Tod

LOS ANGELES (dpa). Hollywood rätselt: Fiel Brittany Murphy der Grippe zum Opfer, war sie medikamentensüchtig oder wurde ihr ein Diabetes-Leiden zum Verhängnis? Nach dem Tod der ebenso talentierten wie sympathischen US-Schauspielerin im Alter von gerade 32 Jahren spekulieren die US-Medien um die Wette.

Fest steht bisher nur, dass der Star aus Filmen wie "Sin City", "Clueless" und "Durchgeknallt", am Sonntag einem Herzversagen erlag.

Aufschluss über die Todesursache könnte die Autopsie bringen, die die Gerichtsmedizin von Los Angeles an diesem Montag oder am Dienstag gegen den Willen von Murphys Ehemann vornehmen wollte. Möglicherweise gibt aber auch erst die toxikologische Analyse - wie vor einem halben Jahr bei Michael Jackson - eine klare Antwort darauf, was die bildschöne junge Frau umbrachte.

Der gewöhnlich gut unterrichtete Internetdienst TMZ.com berichtete am Montag, dass Murphy unter grippeähnlichen Symptomen gelitten und tagelang Medikamente eingenommen hätte. Ihren Angehörigen gegenüber klagte sie am frühen Sonntag, sich sehr krank zu fühlen, erfuhr TMZ. Unmittelbar vor ihrem Zusammenbruch habe sie sich mehrfach übergeben.

Ihre Mutter Sharon fand Murphy gegen 8 Uhr bewusstlos in der Dusche ihres Anwesens in den Hügeln der Filmmetropole Hollywood. Sharon habe die Rettungskräfte darauf hingewiesen, dass ihre Tochter unter Diabetes litt, hieß es in ersten, noch unbestätigten Berichten von TMZ. Alle Wiederbelebungsversuche scheiterten. Murphy starb nach Angaben des "People"-Magazins auf dem Weg ins Cedars-Sinai Medical Center. Dort wurde sie nach Angaben der Krankenhaussprecherin Sally Stewart am Sonntagmorgen um kurz nach 10 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MEZ) für tot erklärt.

In dem britischen Boulevardblatt "Daily Mirror" wurden am Montag Gerüchte über eine angebliche Drogen- oder Medikamentensucht der Schauspielerin verbreitet. Bis zum Ergebnis der chemischen Analyse dürften Wochen vergehen. Ausgeschlossen wird zunächst nur ein Tod durch Fremdverschulden. "Ohne äußere Anzeichen von Traumata oder Verletzungen gibt es keinen Verdacht auf ein Verbrechen", sagte John Kades von der Gerichtsmedizin Los Angeles.

Murphys Kollege und Ex-Freund Ashton Kutcher trauerte im Kurzmeldungsdienst Twitter: "Heute hat die Welt ein kleines Stück Sonnenschein verloren." Das "People"-Magazin zitierte Jessica Simpson mit den Worten "Brittany Murphy war ein unglaublicher Sonnenstrahl. Ihr Lächeln wirkte so ansteckend." Lindsay Lohan gedachte ihrer toten Kollegin mit den Worten: "Sie war ein großes Talent und hatte ein wunderbares Herz."

Murphy hatte 1995 in dem Teen-Klassiker "Clueless - Was sonst!" auf sich aufmerksam gemacht. Mit ihrer Darstellung der raffinierten Tai weckte sie in Hollywood Erwartungen. In einem Interview des Musiksenders MTV erinnerte sich Murphy 2006 an die erste große Rolle ihrer Karriere: "Ich war gerade erst 15 und hatte ziemliche Angst. Ich fühlte mich als totale Anfängerin, die den Film-Senioren zusah. Alicia (Silverstone) war diejenige, die die Brücke für mich schlug. Sie war immer sehr freundlich zu mir."

In "Durchgeknallt" stand Murphy 1999 mit Angelina Jolie und Winona Ryder vor der Kamera. In dem Thriller "Sin City" spielte sie neben Clive Owen eine Femme fatale. 2002 war die bildhübsche junge Schauspielerin in Eminems Kino-Hit "8 Mile" zu sehen. Auch privat wurde ihr eine Beziehung zu dem weißen Rapper nachgesagt. Im Jahr darauf war sie Ashton Kutchers junge Braut in dem Film "Just Married".

Murphy wuchs in der kleinen Industriestadt Edison (New Jersey) bei New York auf und stand schon im Alter von zwei Jahren für Werbespots vor der Kamera.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »