Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Stadtparlament von Mexiko-Stadt billigt Homo-Ehe

MEXIKO-STADT (dpa). Das lokale Parlament von Mexiko-Stadt hat am Montag die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern in der mexikanischen Hauptstadt gebilligt. 39 Abgeordnete stimmten dafür, 20 waren dagegen und fünf enthielten sich. Das Parlament beschloss zudem nach einer kurzen Diskussion, dass gleichgeschlechtliche Paare in Zukunft auch Kinder adoptieren können.

Seit 2007 können Schwule und Lesben in Mexiko-Stadt eine eingetragene Partnerschaft eingehen. Die neue Regelung beinhaltet weitere Rechte und ähnelt der Zivilehe. Die Regelungen gelten nur für den Bereich der Hauptstadt, den sogenannten Distrito Federal. Dort regiert die linke Partei der Demokratischen Revolution (PRD). Die konservative Opposition der Partei der Nationalen Aktion (PAN), die auf nationaler Ebene den Präsidenten stellt, verließ nach der Abstimmung aus Protest den Parlamentssaal. Sie kündigte an, mit einer Verfassungsbeschwerde gegen das neue Gesetz in der Hauptstadt vorzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »