Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Inselbegabtes Vorbild für "Rain Man" nach Herzanfall verstorben

SALT LAKE CITY (dpa). Der US-Amerikaner Kim Peek, der als Vorlage für die autistische Hauptfigur des Films "Rain Man" mit Dustin Hoffman gilt, ist tot. Wie die US-Zeitung "Salt Lake Tribune" am Montag (Ortszeit) online unter Berufung auf den Vater berichtete, starb der 58-Jährige bereits am Samstag an einem Herzanfall in Salt Lake City.

Schon seit einigen Wochen habe er an einer Infektion der Atemwege gelitten.

Peek - ein sogenannter "Savant" (Gelehrter) - verfügte über eine besondere Begabung. Das visuelle System seines Gehirns erlaubte es ihm etwa, den Inhalt einer Buchseite in wenigen Sekunden zu speichern.

Peek kannte Tausende von Büchern auswendig und speicherte beliebige Daten wie Namen, Zahlen, den Kalender, das komplette Fernsehprogramm, alle Telefonvorwahlen der USA oder das Straßennetz aller Staaten.

Wegen dieser "Inselbegabung", durch die Daten in unglaublichem Umfang für ihn jederzeit abrufbar waren, wurde er auch "Kimputer genannt. Auch die US-Raumfahrtbehörde NASA stellte Untersuchungen mit ihm an.

Peek galt als weltweit bekanntester "Savant". Sein Sohn habe in den vergangenen 21 Jahren seit dem Kino-Start von "Rain Man" Millionen von Menschen bei Vorträgen und anderen Auftritten seine mentalen Fähigkeiten demonstriert, sagte Vater Frank Peek der Zeitung. Dabei seien rund drei Millionen Flugmeilen zusammengekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »