Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Gericht in Pakistan ordnet Amputation von Nasen und Ohren an

ISLAMABAD (dpa). Ein Gericht in der ostpakistanischen Stadt Lahore hat die Amputation der Nasen und Ohren von zwei Angeklagten angeordnet. Der Richter habe die beiden Männer schuldig gefunden, gemeinsam mit drei flüchtigen Komplizen die Nasen und Ohren einer 18-Jährigen abgeschnitten zu haben, berichtete die Zeitung "Dawn" am Dienstag.

Auslöser der Bluttat vor knapp drei Monaten sei gewesen, dass die Familie der jungen Frau den Heiratsantrag eines der Angeklagten abgelehnt gehabt habe. "Dawn" berichtete weiter, der Richter habe außerdem lebenslange Haftstrafen und eine Geldstrafe von umgerechnet jeweils knapp 2500 Euro gegen die beiden Männer verhängt. Sie seien zudem verurteilt worden, knapp 5800 Euro Entschädigung an das Opfer zu zahlen. Die Mutter der jungen Frau sei vor Schreck gestorben, als sie ihre verstümmelte und blutende Tochter gesehen habe.

Gegen das Urteil, das ein Anti-Terror-Gericht auf der Basis der islamischen Scharia-Rechts fällte, ist Berufung möglich. Umstrittene Strafen, die auf Grundlage der Scharia verhängt werden, werden in Pakistan nur selten umgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »