Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Gericht in Pakistan ordnet Amputation von Nasen und Ohren an

ISLAMABAD (dpa). Ein Gericht in der ostpakistanischen Stadt Lahore hat die Amputation der Nasen und Ohren von zwei Angeklagten angeordnet. Der Richter habe die beiden Männer schuldig gefunden, gemeinsam mit drei flüchtigen Komplizen die Nasen und Ohren einer 18-Jährigen abgeschnitten zu haben, berichtete die Zeitung "Dawn" am Dienstag.

Auslöser der Bluttat vor knapp drei Monaten sei gewesen, dass die Familie der jungen Frau den Heiratsantrag eines der Angeklagten abgelehnt gehabt habe. "Dawn" berichtete weiter, der Richter habe außerdem lebenslange Haftstrafen und eine Geldstrafe von umgerechnet jeweils knapp 2500 Euro gegen die beiden Männer verhängt. Sie seien zudem verurteilt worden, knapp 5800 Euro Entschädigung an das Opfer zu zahlen. Die Mutter der jungen Frau sei vor Schreck gestorben, als sie ihre verstümmelte und blutende Tochter gesehen habe.

Gegen das Urteil, das ein Anti-Terror-Gericht auf der Basis der islamischen Scharia-Rechts fällte, ist Berufung möglich. Umstrittene Strafen, die auf Grundlage der Scharia verhängt werden, werden in Pakistan nur selten umgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »