Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Touristen überleben nächtliche Autopanne bei minus 35 Grad

MOSKAU (dpa). Drei norwegische Touristen haben eine unfreiwillige Übernachtung in der Nähe des "Eiskellers" der Welt in Nordostsibirien unversehrt überstanden. Ihr Mietwagen war rund 100 Kilometer vom "Kältepol" Oimjakon entfernt liegengeblieben, meldete die Agentur Interfax am Mittwoch.

Die Region gilt mit verbürgten minus 71,2 Grad im Jahr 1926 als die kälteste bewohnte Gegend der Welt. In der Nacht sinken die Temperaturen dort derzeit auf weniger als minus 35 Grad. Die norwegische Botschaft hatte ihre Landsleute am Vorabend als vermisst gemeldet. Suchtrupps fanden die frierenden, aber gesunden Touristen am Mittwochmorgen (Ortszeit).

Topics
Schlagworte
Panorama (30164)
Organisationen
Interfax (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »