Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Touristen überleben nächtliche Autopanne bei minus 35 Grad

MOSKAU (dpa). Drei norwegische Touristen haben eine unfreiwillige Übernachtung in der Nähe des "Eiskellers" der Welt in Nordostsibirien unversehrt überstanden. Ihr Mietwagen war rund 100 Kilometer vom "Kältepol" Oimjakon entfernt liegengeblieben, meldete die Agentur Interfax am Mittwoch.

Die Region gilt mit verbürgten minus 71,2 Grad im Jahr 1926 als die kälteste bewohnte Gegend der Welt. In der Nacht sinken die Temperaturen dort derzeit auf weniger als minus 35 Grad. Die norwegische Botschaft hatte ihre Landsleute am Vorabend als vermisst gemeldet. Suchtrupps fanden die frierenden, aber gesunden Touristen am Mittwochmorgen (Ortszeit).

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »