Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

FBI veröffentlicht Akte über Michael Jackson

LOS ANGELES (dpa). Popstar Michael Jackson hatte eine Akte bei der amerikanischen Bundespolizei FBI. Nach Angaben von US-Medien waren FBI-Beamte mehrmals in Ermittlungen gegen den "King of Pop" eingeschaltet, um dem Verdacht auf Kindesmissbrauch nachzugehen. Die "Los Angeles Times" berichtete am Mittwoch, dass die Akte "Michael Jackson" 333 Seiten umfasst.

Das FBI hatte das Material am Dienstagabend auf Druck von US-Medien freigegeben. Es enthält keine Informationen zum Tod des Sängers am 25. Juni diesen Jahres. Jackson war nach der Injektion eines Narkosemittels durch seinen Privatarzt im Alter von nur 50 Jahren an Herzversagen gestorben (wir berichteten).

Fast 200 Seiten der Akte befassen sich mit einem Mann namens Frank Paul Jones, der den Sänger in Briefen bedroht hatte und nach seiner Festnahme 1993 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Aus den Unterlagen geht auch hervor, dass das FBI im Jahr 2003 während des Prozesses gegen Jackson wegen angeblichen Kindesmissbrauchs in höchster Alarmbereitschaft war. Danach fürchteten FBI-Beamte und die Polizei in Santa Maria (Kalifornien), dem Ort des Prozesses, dass der Gerichtssaal wegen der vielen Reporter aus aller Welt ein Ziel für Terrorattacken werden könnte. Das Verfahren endete mit einem Freispruch für Jackson.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Los Angeles Times (84)
Personen
Michael Jackson (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »