Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Kohlenmonoxidvergiftung in selbst gebauter Sauna

HAMBURG (dpa). Tragischer Unfall in einer selbst gebauten Sauna: Zwei betrunkene Männer sind in Hamburg an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben. "Der Sauna-Ofen war zu groß und hat dem Raum Sauerstoff entzogen", sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch in der Hansestadt.

Als die 45 und 50 Jahre alten Männer am Dienstagabend auch nach fast vier Stunden nicht aus der Sauna zurückgekommen waren, wollte die Ehefrau des Älteren nach dem Rechten sehen - und fand die beiden tot und mit starken Verbrühungen. Vor der Sauna, die in einer Kleingartenkolonie steht, stand reichlich Alkohol.

Bei der Obduktion der Leichen stellten Rechtsmediziner am Mittwoch fest, dass eine Kohlenmonoxidvergiftung die Todesursache war. "Das geht ganz schnell - man schläft ein und wacht nicht wieder auf", erklärte die Polizeisprecherin. Ein Verbrechen könne ausgeschlossen werden, die Tür zur "nicht fachgerecht errichteten" Sauna sei nicht von außen blockiert gewesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)
Wirkstoffe
Sauerstoff (460)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »