Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

SWR startet achtteilige Doku-Serie zu Heidelberger Orthopädie

BADEN-BADEN (maw). Der Südwestrundfunk (SWR) widmet eine neue achtteilige Doku-Serie der Orthopädie. Start der Serie "Die Knochen-Docs - Geschichten aus der Heidelberger Orthopädie" von Harold Woetzel ist am 7. Januar um 22.30 Uhr. Die Reihe beleuchtet laut SWR berührende Einzelschicksale von Patienten, gewähre aber auch Einblicke in Alltag und Betrieb der größten orthopädischen Universitätsklinik Deutschlands.

Aus Sicht von Patienten, Angehörigen und Ärzten zeigen die acht halbstündigen Filme wie nah Hoffnungen, Ängste, Glück und Leid beieinander liegen: Die Dokumentation begleitet die Chirurgen bei ihrer oft riskanten Arbeit, dokumentiert große medizinische Erfolge aber auch die Grenzen des Machbaren. Gezeigt werden laut Ankündigung hoch emotionale Geschichten, die zugleich auch ein Licht auf medizinische Errungenschaften werfen, die vor zehn Jahren noch niemand für möglich gehalten hätte.

Die vor 90 Jahren gegründete Heidelberger Orthopädie ist die zweitgrößte Orthopädie in Europa. An die hundert Ärzte arbeiten hier in 16 Fachbereichen, 300 Studenten werden pro Jahr ausgebildet, über 60 Techniker arbeiten in hauseigenen prothetischen Werkstätten. 30 Op gibt es täglich, 7000 pro Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »