Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Grünen-Bundestagsfraktion: Weiter Abzocke mit Telefon-Warteschleifen

BERLIN (dpa). Entgegen einer Selbstverpflichtung der Industrie lassen viele Unternehmen ihre Kunden bei Telefonberatungen noch immer lange in der Warteschleife hängen und kassieren dafür hohe Gebühren. Die Grünen-Bundestagsfraktion stellte bei einem Test von 50 Anbietern verschiedener Branchen fest, dass Anrufer bei 15 Anbietern im Schnitt länger als eine Minute warten mussten, bevor sie beraten wurden.

zur Großdarstellung klicken

Langes Warten in der Telefonschleife nervt.

Foto: Gordon Bussiek©www.fotolia.de

Bei dem Telekommunikationsunternehmen 1&1 waren es sogar 23 Minuten, bei dem Mobilfunk-Anbieter O2 bei kürzerer Wartezeit von elf Minuten, aber höheren Kosten bis zu 9,80 Euro - jeweils ohne die eigentliche Beratungszeit gerechnet.

"Bei vielen Anbietern scheinen die teuren Warteschleifen zum Geschäftsmodell zu gehören. Da werden viele Millionen Euro verdient ohne Gegenleistung", kritisierte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Höhn laut einer Mitteilung vom Montag.

In einem "Leitfaden für verbraucherfreundliche Kundenbetreuung" hatten sich zahlreiche Unternehmen 2007 verpflichtet, die Wartezeiten bei Anrufen aus dem Festnetz nicht zu berechnen und bei Anrufen vom Handy aus nur die Verbindungsentgelte in Rechnung zu stellen. Zudem sollten die Wartezeiten "durchschnittlich nicht mehr als 30 Sekunden" dauern. Diese Selbstverpflichtung waren die Unternehmen eingegangen, nachdem das Verbraucherschutzministerium ein Gesetz angedroht hatte. Allerdings haben viele Firmen die Selbstverpflichtung nicht unterzeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »