Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Kein eindeutiger Nachweis für Luxemburg-Leiche

BERLIN (dpa). Die Obduktion ist abgeschlossen, die Ungewissheit bleibt: Es gebe keinen eindeutigen Nachweis, dass die vor rund zwei Jahren in der Berliner Charité gefundene Leiche die ermordete Kommunistenführerin Rosa Luxemburg sei, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag.

Weitere Prüfungen wie ein DNA-Abgleich seien noch vorgesehen. Der Torso solle jetzt aber zur Bestattung freigegeben werden, da die Leiche für die Untersuchungen nicht mehr gebraucht wird. Die "Bild"-Zeitung berichtete, dass die unbekannte Tote Anfang Januar bestattet werden soll.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Obduktion angeordnet, da eine unnatürliche Todesursache nicht ausgeschlossen werden konnte. Der tote Körper, an dem Kopf, Hände und Füße fehlen, war 2007 in einer alten anatomischen Sammlung der Charité entdeckt worden. Der Leiter der Charité-Rechtsmedizin, Michael Tsokos, vermutete aufgrund zahlreicher Indizien, dass es sich um die Leiche der 1919 ermordeten einstigen KPD-Führerin Luxemburg handelt.

Der Rechtsmediziner war mehr als 40 Hinweisen nachgegangen, hatte jedoch keinen eindeutigen Beweis für die Identität der Leiche gefunden. Indes sagte der frühere Chef der Rechtsmedizin, Volkmar Schneider, in der "Bild"-Zeitung, Tsokos habe mit seinen Behauptungen der Gerichtsmedizin schweren Schaden zugefügt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »