Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Kein eindeutiger Nachweis für Luxemburg-Leiche

BERLIN (dpa). Die Obduktion ist abgeschlossen, die Ungewissheit bleibt: Es gebe keinen eindeutigen Nachweis, dass die vor rund zwei Jahren in der Berliner Charité gefundene Leiche die ermordete Kommunistenführerin Rosa Luxemburg sei, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag.

Weitere Prüfungen wie ein DNA-Abgleich seien noch vorgesehen. Der Torso solle jetzt aber zur Bestattung freigegeben werden, da die Leiche für die Untersuchungen nicht mehr gebraucht wird. Die "Bild"-Zeitung berichtete, dass die unbekannte Tote Anfang Januar bestattet werden soll.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Obduktion angeordnet, da eine unnatürliche Todesursache nicht ausgeschlossen werden konnte. Der tote Körper, an dem Kopf, Hände und Füße fehlen, war 2007 in einer alten anatomischen Sammlung der Charité entdeckt worden. Der Leiter der Charité-Rechtsmedizin, Michael Tsokos, vermutete aufgrund zahlreicher Indizien, dass es sich um die Leiche der 1919 ermordeten einstigen KPD-Führerin Luxemburg handelt.

Der Rechtsmediziner war mehr als 40 Hinweisen nachgegangen, hatte jedoch keinen eindeutigen Beweis für die Identität der Leiche gefunden. Indes sagte der frühere Chef der Rechtsmedizin, Volkmar Schneider, in der "Bild"-Zeitung, Tsokos habe mit seinen Behauptungen der Gerichtsmedizin schweren Schaden zugefügt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »