Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Kaltes Spektakel zum Silvesterschwimmen im Bodensee

KONSTANZ (dpa). Rund 220 Unerschrockene in bunten Taucheranzügen haben sich beim traditionellen Silvesterschwimmen in die kühlen Fluten des Bodensees gestürzt. An dem farbenfrohen Spektakel aus Feuer und Wasser beteiligten sich am Montagabend in Konstanz Sport- und Rettungstaucher, aber auch Amateure aus dem gesamten Bundesgebiet und der benachbarten Schweiz.

zur Großdarstellung klicken

Das muss man mögen: Silvesterschwimmen bei fünf Grad Wassertemperatur.

Foto: dpa - Bildfunk

Im fünf Grad kalten Wasser und bei zwei Grad Lufttemperatur legten sie eine Strecke von rund 1,5 Kilometern zurück. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hatte den winterlichen Badespaß zum Jahresausklang bereits zum 37. Mal organisiert.

Den dunklen Wasserweg erhellten sich die Schwimmer mit Fackeln. Die in Neoprenanzüge verpackten Schwimmer zogen selbst gebastelte Mini-Flöße hinter sich her, von denen sie Silvesterraketen abfeuerten. Dank einer Sondergenehmigung der Stadt durften sie vor dem 31. Dezember das neue Jahr lautstark mit dem Feuerzauber am Himmel begrüßen.

Die Tradition geht auf eine Gruppe von DLRG-Tauchern zurück, die nicht so recht wussten, was sie am Jahreswechsel unternehmen sollten und sich für ein feucht-fröhliches Schwimmfest entschieden. Damit wollen die Rettungstaucher auch dazu beitragen, dass ihre ehrenamtliche Arbeit bekannter wird.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »