Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Im Fitness-Studio haben auch Männer ein Recht auf Gleichbehandlung

NEU-ISENBURG (bü). Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz macht auch vor dem Fitness-Studio nicht halt. Wird ein Mann von einem Fitness-Studio nicht angenommen, weil zum Zeitpunkt seines Antrages die Anzahl der weiblichen Mitglieder unterhalb der - vom Betreiber gewünschten - Quote lag, so kann er auf Aufnahme klagen und ein Schmerzensgeld verlangen.

Im Fitness-Studio haben auch Männer ein Recht auf Gleichbehandlung

Männer verboten: Das ist auch bei Fitness-Studios unzulässig.

Foto: Dark Vectorangel©www.fotolia.de

Nach Auffassung des Amtsgerichts Hagen (Az.: 140 C 26/08) wurde der Kläger wegen seines Geschlechts nicht aufgenommen und nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz diskriminiert.

Das Amtsgericht sprach dem Mann 50 Euro Schmerzensgeld "für den immateriellen Schaden" zu, wies seine Forderung nach einem höheren Betrag jedoch zurück, weil "keine weiteren wesentlichen Beeinträchtigungen" festgestellt werden konnten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Recht (11954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »