Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Im Fitness-Studio haben auch Männer ein Recht auf Gleichbehandlung

NEU-ISENBURG (bü). Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz macht auch vor dem Fitness-Studio nicht halt. Wird ein Mann von einem Fitness-Studio nicht angenommen, weil zum Zeitpunkt seines Antrages die Anzahl der weiblichen Mitglieder unterhalb der - vom Betreiber gewünschten - Quote lag, so kann er auf Aufnahme klagen und ein Schmerzensgeld verlangen.

Im Fitness-Studio haben auch Männer ein Recht auf Gleichbehandlung

Männer verboten: Das ist auch bei Fitness-Studios unzulässig.

Foto: Dark Vectorangel©www.fotolia.de

Nach Auffassung des Amtsgerichts Hagen (Az.: 140 C 26/08) wurde der Kläger wegen seines Geschlechts nicht aufgenommen und nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz diskriminiert.

Das Amtsgericht sprach dem Mann 50 Euro Schmerzensgeld "für den immateriellen Schaden" zu, wies seine Forderung nach einem höheren Betrag jedoch zurück, weil "keine weiteren wesentlichen Beeinträchtigungen" festgestellt werden konnten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Recht (11734)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »